3. Rockblog: Peter Maffay auf der QM 2

1
724

Was für ein Wetter! So einen Novembertag hat Oslo wohl lange nicht erlebt. Schon morgens, als die Queen Mary 2 fast lautlos durch den Fjord gleitet, spielt die Sonne mit ihren Strahlen im Wasser. Es wird ein wolkenloser Tag. 2600 glückliche Passagiere machen sich auf in die Stadt. Wir fahren mit ein paar Musikern von Peter Maffays Band hinauf zur riesigen Ski-Sprungschanze auf dem Holmenkollen. Wer hier hinunterfährt, bei dem müssen schon ein paar Gene querliegen. Gestern lag hier noch Schnee in Norwegens Hauptstadt, es war nasskalt. Und nun kommen wir und erleben diesen Traumtag.

Indian Summer in Oslo

Peter Maffay nutzt die Chance, das Schiff fast für sich allein zu haben. Zeit für die Familie, die mit ihm reist. Schließich hat er am Nachmittag und Abend wieder volles Programm: Erst der tägliche Vortrag über seine Stiftung und seine Harley-Leidenschaft und dann das zweite Konzert im Royal Court Theatre. Uns werden für die Tickets schon 500 € geboten. Vielleicht sollten wir noch eine Ticket-Auktion machen für die Stiftung. Wir werden darüber reden.

Gitarrenworkshop Bertram Engel

Mittlerweile hat sich das Planetarium „ Illuminations“ rappelvoll gefüllt. Zwei aus Peter Maffays Band geben ihre Workshops. Es wird ein Highlight dieser Tour. Gitarrist Carl Carlton erklärt, wie die Klampfen überhaupt so funktionieren, dass die Stones oft in „Open G“-Tuning spielen. Dann greift er sich die Fender und spielt „Brown Sugar“ und die Fans jodeln. Das ist Musik-Unterricht!

Danach der Drum-Workshop mit Bertram Engel. Der zeigt, wie er einen „Klick“ im Ohr hat, um immer im Takt zu bleiben. Und demonstriert wie er „Sonne in der Nacht“ trommelt. Draußen zaubert eben diese Sonne einen Indian Summer, der wie gemalt aussieht. Auf der Queen Mary liegt das phantastische Licht des Abendrotes. Hunderte Fans halten dieses unglaubliche Bild fest. Um 17.30 Uhr ist Landgangsende und alle sind sie pünktlich zurück an Bord, denn es steht das zweite Konzert von Peter Maffay an. Und nun wird klar: Gestern hat er sich warmgespielt, jetzt wird das Royal Court Theatre zum Tollhaus.

Theater wird zum Tollhaus

Am Vortag waren es die Suitengäste, heute sitzen die Hardcore-Fans aus den Innen- und Außenkabinen in der Konzertarena des Schiffes. Das heißt, keiner sitzt auch nur eine Sekunde. Gefühlt doppelt so laut wie am Vortag wird mitgesungen und mitgeklatscht. Auch bei „Eiszeit“, das Peter Maffay nun doch spielt.

Peter Maffay Konzert nahNach einer halben Stunde Zugabe und weit nach Mitternacht ist Schluss. Nicht für die Band, denn die hat noch eine Jam-Session im Queens Room geplant. Dort stehen jeden Abend „Rudolf Rock & die Schocker“ auf der Bühne, eine legendäre Gruppe aus Hamburg. In der Disco „G 32“ legt Michael Spleth von SWR 3 auf, natürlich eine Menge Maffay-Musik.

Aber auch Songs von Udo Lindenberg. Der Panikcaptain ist immer irgendwie dabei. Mit seinen beiden ersten Rocklinern hat er Stars at Sea erst möglich gemacht. Rockliner 3 im Mai 2014, auch eine Stars at Sea – Produktion, ist bereits jetzt restlos ausverkauft. Dann steigen Carl Carlton & Co von der Maffay-Band zur Jam Session auf die Bühne des Queens Room. Hier wird sonst Tee serviert. Auf dieser Tour gibt’s eine andere Dosis: Rock! Wie lange es diese Nacht wird, wollen und können wir nicht beurteilen. Morgen ist der letzte Seetag.