MS Europa: Stars vor Sylt

0
324

Otto Rehhagel ist an Bord. Hellmuth Karasek auch. Und auch Marcel Reif. Dazu zwei gute weitere Dutzend aus Funk, Fernsehen und Freizeit Revue. Selten stehen so viele bekannte Namen im Gästebuch der „Europa“ wie bei dem Sylt-Event vom Wochenende: „MS Europa meets Sansibar“, seit Jahren Tradition bei Hapag Lloyd Kreuzfahrten. Sylt ist die Insel, auf der gefühlt ein VIP pro Düne sitzt. Und jeder saß schon mindestens einmal in der berühmten Strandbude von Herbert Seckler, der Sansibar. Ein Ort, der alle vereint: Schauspieler und Schausteller, Schickis und Mickis.

Hot Chocolate

Dass Sansibar fast schon zum Synonym für Sylt geworden ist, spricht für sich. Die gekreuzten Sansibar-Säbel zieren so manche Luxus-Karosse bei der Autoverladung in Niebüll. Die „Europa“, das ist die Luxus-Karosse zur See, und sie liegt jetzt hier vor List auf Reede. Die Sansibar ist vierzig Taximinuten entfernt. Dort zu ankern und die VIPs per Zodiac-Schlauchboot an Land zu shutteln, ist ein Risiko. Vor allem bei Seegang. Niemand will, dass FDP-Mann Wolfgang Kubicki plötzlich mit Sonja Kirchberger in der Nordsee badet. Und so steht Herbert Seckler ausnahmsweise im Lister Hafen und begrüßt die Promi-Passagiere. Also eigentlich im Gosch-Hoheitsgebiet.

MS Europa meets Sansibar 

Es ist ein perfekter Tag – die Sonne hat sich Sylt ausgesucht. Im Süden Deutschlands soll es regnen. Hier glänzen die Strände des Sylter Ellenbogens – eine fast schon karibische Kulisse. Locker geht es zu an Bord der „Europa“, die schon deutlich steifere Zeiten erlebt hat. Liegt es an der chilligen Schwester „Europa 2“ oder am neuen Hapag-Häuptling Karl Pojer – er passt wie die Faust aufs (Bull)Auge zum Schiff. Echte Gastgeber-Mentalität eben, wie sie auch in der Sansibar jeden Tag zu spüren ist. Dass beim Poetry-Slam literarisch Luft nach oben ist, sei verziehen. In kürzester Zeit müssen Prominente einen Mehrzeiler reimen, den sie dann vortragen. Schauspieler/innen wie Mariella Ahrens oder Horst Janson sind da natürlich klar im Vorteil. Hundert Wörter dürfen sie verwenden, darunter die drei „Pflichtbegriffe“ Sylt, Sansibar und Europa. Eine Jury entscheidet schließlich – obwohl Schiedsrichter Dr. Markus Merk auch an Bord ist. Der kennt sich mit Schauspielern bestens aus.

Marcus Schenkenberg

Männer-Model Marcus Schenkenberg hat sich derweil in den Halbschatten des Schiffes verzogen, wehrt im Laufe des Abends alle Flirtversuche routinert ab. Der abgedeckte Europa-Außenpool ist inzwischen zum Dancefloor geworden. Auf der Bühne stehen „Hot Chocolate“, die Disco-Soulband der Siebziger. Frontmann Errol Brown ist zwar nicht mehr dabei, aber immerhin drei Musiker aus der Urbesetzung. Zu „You Sexy thing“ und „Emma“ „hottet“ das halbe Schiff unterm Sternenhimmel. Um zwei Uhr nachts fährt das letzte Tenderboot von der Europa zurück in den Hafen von List. Da ist Herbert Seckler schon längst wieder in der Sansibar. Aber am 18. Juli 2015 steht er dann wieder zur Begrüßung an der Kaimauer. Zur Neuauflage von „MS Europa meets Sylt“, pardon „Sansibar“. Aber das ist ja eh dasselbe.

Fotos: Hapag Lloyd Kreuzfahrten