Fünf Tage mit „Fury in the Slaughterhouse“ und Stars at Sea durch die Nordsee. Ein ganz besonderes Happening mit einer legendären Band, die Musikgeschichte geschrieben hat. UWE BAHN war dabei. Der Blog von Bord, Folge 2:

„Won’t forget these days“ – ist nicht nur der Hit von Fury in the Slaughterhouse. Es wird zur Hymne dieser einzigartigen Erlebnis-Kreuzfahrt. Diese fünf Tage auf „Mein Schiff 3“ von TUI Cruises wird niemand vergessen. Zum großen Finale haben sich alle Freunde und Fans noch einmal kurz nach 23 Uhr auf dem Pooldeck versammelt zur „All Star Jam“. Selbst der Whirlpool ist besetzt bei kühlem Nordseewetter. Es war wie ein Klassentreffen. Ob an Bord oder an Land.

Tagsüber der Landgang in Helgoland. Bei der zwanzigminütigen Überfahrt mit dem Tenderboot, wurde so manche Magengrube aktiv. Aber immerhin: Wir waren dort! Auf dem Weg zur „Langen Anna“, dem berühmten Felsen sah man sich, vor der „Bunten Kuh“, dem Treffpunkt in einer der Hummerbuden. An Bord des Schiffes hätte Bedienung Dominic vermutlich die Probezeit nicht überstanden. Patzig, pampig, arrogant. Davon gibt es einige Exemplare auf Deutschlands einziger Hochsee-Insel. Eine andere Welt auf Helgolands vorgelagerter Düne. Dort ist nicht nur der Flugplatz, sondern auch die Heimat dutzender Kegelrobben und Seehunde. Eine Erlebnis-Exkursion.

Eine besondere Veranstaltung gab es an Bord. Die Verleihung des „Platin-Schlitzohrs“ an Rolf Zuckowski. Der Internationale Club der Schlitzohren e.V. wurde in Deutschland mit dem Ziel gegründet, bedürftige Kinder in aller Welt zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht die Hilfe zur Selbsthilfe. In den vergangenen Jahren unterstützte der Club mehr als 1.200 Projekte in mehr als 70 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika, aber auch in Europa. Das „Goldene Schlitzohr“ wird seit 1985 verliehen.

„Platin-Schlitzohr“ Rolf Zuckowski

Berühmte Preisträger waren bisher u.a. Peter Ustinov, Thomas Gottschalk oder auch Peter Maffay. Standing Ovations für Rolf Zuchowski, als er den Preis im Theater von „Mein Schiff 3“ entgegennahm. Am nächsten Tag spielte er seine größten Hits mit Gitarre dann sogar für die Kleinen (und ihre Eltern) im „Kids-Club“. Einfach ein wirklich toller Typ und weit mehr als die „Weihnachtsbäckerei“…

Wir sind zurück in Bremerhaven und haben die Kabinen geräumt. Nicht wenige mit ein paar Tränen in den Augen. Vielen Dank für alles auf und hinter der Bühne: Jan, Ellen, Jörg, Natalie…und natürlich Fury in the Slaughterhouse & friends: „Won’t forget these days!“

ENDE