Es ist das Konzertereignis auf See: Die Stars at Sea – Tour mit David Garrett auf der Queen Mary 2. Mit 2.600 Fans ist der legendäre Cunard-Oceanliner restlos ausverkauft. Der Blog direkt von Bord von Stars at Sea – Gründer UWE BAHN. Folge 3

Den Sonnenaufgang im Oslo-Fjord hat sich die Reederei Cunard richtig was kosten lassen. Der muss richtig teuer gewesen sein. Gelb-rot glühend taucht die Sonne hinter den kleinen Inselchen am Horizont auf und spiegelt sich im glatten Wasser. Die wenigen Wellen kommen von uns, der Queen Mary 2, die Kurs auf Norwegens Hauptstadt nimmt.

David Garrett: Showtime bis 0:30 Uhr

Ein paar Passagiere sind schon wach, flanieren auf den Außendecks an der Reling entlang. Eisig ist es und kurz nach halb acht. Ich treffe einige, die saßen vor wenigen Stunden noch im Royal Court Theatre. Bis null Uhr dreißig! So lange ging die erste Stars at Sea – Show von David Garrett und seiner Band.

Showtime Punkt 22 Uhr. Während das prall gefüllte Theater erwartungsvoll zur Bühne schaut, steht David vor dem Eingang und wandert auf und ab. Letzte Konzentration, immerhin die Premiere auf einem Schiff. Dann erklingen die ersten Töne seiner Geige und er spielt sich durch die Reihen seiner Fans hinauf auf die Bühne.

Die Fans sind raus aus dem Ohnmachtsalter

Zwischendurch vereinzelte weibliche Schreie, die es den 60igern bei den Beatles, in den 70igern bei den Bay City Rollers gab. Und jetzt bei David Garrett gibt. Zum Glück sind sie alle aus dem Ohnmachtsalter raus.

Cross Over ist das Programm von David. Rock-Klassiker wie „Kashmir“ und „Born in the USA“. Oder „Viva la vida“ von Coldplay. Bei „You’re the Inspiration“ scheint seine Geige zu weinen.

So schnell – die Beats per minute werden seekrank 

Neben mir steht Anja Tabarelli, die Cunard-Chefin aus Deutschland. Mit feuchten Augen. Es kann sich nur um Sekunden handeln, bis sie einen Teddybär mit ihrer Privatnummer auf die Bühne wirft. Sie hat ein Riesen-Herz und selbst einen Teddybären verdient. Ohne Anja und ihr Team wären wir nicht hier mit Stars at Sea auf der Queen Mary 2. Nicht zweimal mit Peter Maffay und nicht jetzt das erste Mal mit David Garrett.

Der greift und streicht ein Tempo auf seiner Geige, dass die Beats per Minute seekrank werden. Das ist nicht nur hohe Musikkunst, das ist Hochleistungssport. Zwischendurch immer wieder Lockerungsübungen mit seinen Fingern, von denen er dreißig zu haben scheint.

28 Songs spielen David und seine Band – mit „One Moment in time“ endet sein erstes Konzert auf einem Kreuzfahrtschiff. Intimer (Liebe Fans, jetzt nicht gleich wieder wuschig werden…) geht es wirklich nicht. Bei einem Konzert auf dem Festland, fahrt ihr danach mit dem PKW nach Hause.

Stars at Sea – einzigartige Erlebnisse

Bei Stars at Sea wisst ihr: Vier, fünf Tage verbringt ihr euren Urlaub mit David Garrett (oder Peter Maffay). Ihr seht ihn am nächsten Tag schon wieder. In der Talkshow, vielleicht beim Essen, auf jeden Fall bei der Autogrammstunde. Die beginnt jetzt gleich. Dafür nimmt sich David zwei Stunden Zeit. Zwei Stunden non stop mit dem Edding in der Hand und danach das zweite Konzert. Danke, David! Wir wissen das sehr zu schätzen.

Die Stars at Sea-Cruises sollen für euch alle (für uns auch) ein einzigartiges Erlebnis sein. Eines, dass ihr nie mehr vergesst. Erzählt es bitte weiter, wenn es euch gefällt. Morgen mehr. Ich muss kurz checken, ob der Edding funktioniert…