Peter Maffay III auf der Queen Mary 2

Für alle, die nicht dabei sein können, gibt es die „Flaschenpost“ von der Stars at Sea – Tour mit Peter Maffay. Und natürlich auch für alle, die mitreisen. Der Blog von Bord von Stars at Sea-Gründer und Gastgeber UWE BAHN. Hier die erste Folge.  

Wir hören das Knattern der Motoren. Dann ist er da. Standesgemäß fährt Peter Maffay mit der Harley vor, begleitet von einer ganzen Motorradstaffel. Für die letzten Meter hat er den Helm abgenommen. Bevor die Fans rätseln, welcher der Männer in Motorrad-Kutte denn wohl der Peter sein könnte.

2600 Fans checken in Hamburg am Kreuzfahrtterminal Steinwerder ein. Hier liegt sie, die Queen Mary 2, und wir stechen zum dritten Mal zur „Stars at sea“-Tour mit Peter Maffay und seiner Band in See. Wieder restlos ausverkauft. Es ist eben anders als bei einem normalen Konzert. Sechs Tage Urlaub auf See mit dem Idol.

Es geht nach St. Peter Port und Southampton

An Land werden wir natürlich auch sein. Wir werden in St. Peter Port festmachen. Das passt doch bestens vom Namen. Der Hafen auf der Kanalinsel Guernsey ist unsere erste Station, dann noch das britische Southampton, wo die Queen Mary 2 ein Heimspiel hat. Dort startet sie ja immer zu den Transatlantiktouren mit Kurs New York. Wie die Titanic, die hier am 10. April 1912 zu ihrer verhängnisvollen Jungfernfahrt aufbrach.

Unterdessen kämpft sich Peter Maffay durch das Spalier der Fans, die Band ist auch schon da und Johannes Oerding, der sich zumindest für drei Tage mit eingebucht hat. Er hat ja Peter schon auf der unplugged Tour begleitet. Schnell ein Shooting vor dem Bug der Queen Mary 2, dann geht es an Bord um die Seesäcke verstauen. Was auf dieser Tour anders ist: das Wetter. Hamburg hat Hochsommer.

Auslaufen in Hamburg: Peter Maffay prostet mit Prosecco

Punkt 19 Uhr zum Auslaufen haben wir uns im Heck versammelt und Peter Maffay begrüßt seine 2600 Matrosen. „Und es war Sommer, das erste Mal im Leben“, ertönt aus der Anlage und das ganze Schiff singt mit. Peter prostet mit Prosecco zu. Auf den ersten beiden Touren hätte er das nur mit Glühwein machen können. Es war zu kühl, um das Verlassen von Hamburg zu zelebrieren.

Nun schiebt sich die Queen Mary 2 im Sonnenschein die Elbe hinunter, das Ufer bis hinter Wedel ist gesäumt mit Menschen, die uns zuwinken. Das tun sie immer, wenn die Queen Mary 2 da ist. Sie ist längst zum Wahrzeichen von Hamburg geworden.

Proben bis weit nach Mitternacht

Heute gehen wir es an Bord noch ruhig an. Peter probt mit seiner Band bis weit nach Mitternacht im Royal Court Theatre, wo er drei Konzerte geben wird. Ich stimme mich gedanklich auf meinen Vortrag „Ship happens“ im Illuminations ein. Eine rockige Reise durch die Kreuzfahrt. Von der Titanic bis heute. Und ich werde morgen natürlich auch erzählen, wie mit dem Rockliner und Udo Lindenberg 2010 alles begann.

Und nun sind wir nach der Triumph-Tour mit David Garrett im letzten Jahr bereits zum 3. Mal mit Peter Maffay auf der Queen Mary 2. Die Reise kann beginnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.