Peter Maffay III auf der Queen Mary 2

Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es die „Flaschenpost“ von der Stars at Sea – Tour mit Peter Maffay. Und natürlich auch für alle, die mitgereist sind. Der Blog von Bord von Stars at Sea-Gründer und Gastgeber UWE BAHN. Hier die letzte Folge.  

„Thorsten!!“ Das ganze Illumintations schreit den Vornamen des Wingenfelder-Bruder. Kai, der andere, sitzt neben mir. Nur „Thorsten“ hat es wohl vergessen, dass auch er jetzt in der „Stars at Sea“-Talkshow sein sollte. Stattdessen steht er unter der Dusche und bekommt das Geschrei nicht mit. Das kommt ab sofort immer, wenn ich auf den leeren Stuhl zeige und sage: „Dort sitzt eigentlich….?“ „Thorsten!!!“ Genau. Und so wird „Thorsten“ zum geflügelten Wort dieser Reise.

Thorsten!!!

Die beiden Brüder Wingenfelder spielen mit ihrer gleichnamigen Band immer im Queens Room, wenn Peter Maffay im Theater performt. Sie sind ja selbst ein Stück deutscher Musik-Geschichte, die sie über Jahre mit „Fury in the Slaughterhouse“ geschrieben haben. Und Wingenfelder sind weit mehr als eine „Zweitband“. Auch durch sie entsteht in diesen „Stars at Sea“-Tagen diese einzigartige Atmosphäre.

Auch wenn es eine schlechte Nachricht gibt: Wegen starken Seenebels können wir die Tenderboote vor dem geplanten Hafen nicht herablassen. Ein Containerriese könnte die „kleinen Queen Marys“ übersehen – das möchte Captain Christopher Wells nicht verantworten. Alle sehen es ein – St. Peter Port auf Guernsey muss ausfallen.

Vortrag Ship happens als Powerpoint-Party

Dafür liegen wir am nächsten Morgen in Southampton, Pier 46. Ein historischer Ort. Denn genau gegenüber am Liegeplatz 44 begann am 10. April 1912 die verhängnisvolle Jungfernfahrt der Titanic. Die Spuren der Katastrophe können im Sea City Museum nacherlebt werden. Ich sammle weitere Informationen zu dem Thema. Passt zu meinem Vortrag „Ship happens“, den ich zweimal im „Illuminations“ an Bord halte.

Es ist eine rockige Reise durch die Kreuzfahrt – von der Titanic bis heute. Das Passagier-Publikum ist großartig – es ist fast wie eine Powerpoint–Party. Sie hören zu und sie johlen bei den Stories. Vor allem als ich erzähle, wie es mit dem Rockliner mit Udo Lindenberg 2010 begann und wie eine Sicherheitsübung bei einer Full Metal Cruise so abläuft.

Einige von Peters Crew und Band waren beim ersten Rockliner dabei. Pascal Krawetz und Carl Carlton zum Beispiel. Und auch Bertram Engel. Im Vergleich zu einem Konzert „auf dem Festland“, laufen sich hier auf der Queen Mary 2 alle über den Weg. Sechs Tage lang. Ob in den Workshops, Vorträgen oder Konzerten. Das ist das besondere Feeling, was „Stars at Sea“ so zu einem einzigartigen Erlebnis macht. Und auch Überraschungsgäste wie Johannes Oerding, der nach zwei Shows an Bord zu einer eigenen Show in Bocholt ausgeflogen wurde.

Und auch Peter Maffay spürt dieses Feeling und sendet es aus. Er ist locker, scherzt mit den Bandkollegen auf der Bühne und krabbelt bei der Auktion zu Gunsten seiner Stiftung sogar in einer Koffer. Der geht dann für 4.000 US-Dollar weg. Viele sind sich einig: Es war die beste der drei Touren auf der Queen Mary 2 und die Unplugged-Tour vermutlich die beste seiner Karriere. Das ist auch hier im Royal Court Theatre so – die Konzerte sind grandios.

Peter Maffay möchte wieder auf der Queen Mary 2 spielen

Die Verabschiedung am letzten Abend passt dazu: Peter ist angefasst und signalisiert uns: Ich möchte wieder auf der Queen Mary 2 spielen. Wir haben nichts dagegen und sind sicher: Nach dieser Reise lassen sich 2.600 Leute auf die Warteliste setzen. Auch da haben wir nichts dagegen: Ihr wart ein Superpublikum – danke! Dann muss natürlich einer auf jeden Fall wieder mit… “Thorsten!!!“ ENDE

Fotos: Laura Besch und Martin Huch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.